Posts by lecter

    Da ich dieses Wochenende auch mal fleißig war, möchte ich euch einen Satz aufgearbeiteter Facelift-Scheinwerfer (für 4- und 6-Zylindermodelle) anbieten. Die vergilbte und zerkratzte Polycarbonatschutzschicht wurde komplett entfernt, die Gläser ordentlich geschliffen und poliert.
    Da dieses Paar zum Verkauf vorgesehen war und sich in dieser Thematik bekanntermaßen die Geister scheiden, habe ich auf eine Lackierung mit Klarlack verzichtet. Als besonderes Upgrade habe ich neue Projektoren verbaut. Es sind die nahezu legendären EvoX-R 2.0 Bi-Xenon Projektoren von Retrofitlab (https://www.retrofitlab.com/de…ektoren-hella-design.html ), welche hier häufiger vorgestellt und verbaut wurden. Übrigens die ganz aktuelle Variante 2.0
    Preislich stelle ich mir 400,00€ vor, über den Preis kann man reden, aber bitte realistisch bleiben. Auch ich musste Scheinwerfer und Projektoren kaufen, mich außerdem dann hinstellen, schleifen, polieren, verbauen und löten.
    Artikelstandort ist Innsbruck. Versand ist kein Problem, Bezahlung akzeptiere ich Barzahlung bei Abholung, Überweisung und PayPal.
    Für Fragen einfach hier schreiben oder eine PN schicken.

    Jup, Steckplatz 15 sollte das meines Wissens sein.
    Die Sicherung wird gerne gezogen, wenn die DLWR defekt ist und nicht in Stand gesetzt werden soll. So unterdrückt man nämlich die Fehlermeldung im FIS/KI und kommt meist auch übern TÜV. Trotzdem ist deine DLWR nicht aktiv. Gerne gehen die Niveausensoren übern Jordan. Was auch gerne passiert, ist dass die Kabel am Stecker abbrechen. Außerdem kriecht bei den gebrochenen Kabeln gerne Wasser in die Litzen und es ist unbrauchbar... Gerade durch, einfach neues Kabel in den Innenraum gezogen, altes abgezwackt uns alles sauber verlötet.
    Viel Erfolg bei der weiteren Suche, ich fürchte nur mit neuer Sicherung wird es nicht getan sein.


    Greets
    Chris

    Ich fahre einen A6 4B Avant quattro 2.5TDI (132KW, MKB: AKE) von 2003.
    Nun habe ich noch folgende Rad/Reifenkombi rumliegen und wüsste gerne, ob ich die ohne weiteres fahren darf: Alufelge 7,5x17 ET35, darauf aufgezogen 215/45ZR17.
    Traglast etc muss ich noch recherchieren, mir geht es zunächst ausschließlich um die Dimensionen. Es ist das ideal Ssandard Audifahrwerk aus Werksauslieferung verbaut.
    Gegenüber meinen jetzigen Rädern, welche auch im Schein stehen, verringert sich der Abrollumfang um 1,1%.
    Danke für Anregungen und Hilfe!
    Greets
    Chris

    Hi Daniel,
    wenn du eine Logfahrt machst und die Werte des LMM mal aufzeichnest, wirst du schlauer sein, wie es um ihn bestellt ist. Er sollte mindestens einen Wert von 175 bei Volllast im dritten Gang ermitteln.


    Falls du keine Möglichkeit zu einer Logfahrt hast, Zieh mal den Stecker vom LMM ab und fahr eine Runde. Läuft er ohne Verbindung besser oder auch nur gleich gut, ersetze deinen LMM. Läuft er deutlich schwächer, scheint dein LMM noch ganz gut in Schuss zu sein.


    Nicht empfehlenswert ist die immer wieder ausposaunte Mär von der LMM-Reinigung. Damit wirst du ihm den Rest geben ;-)


    Ein Austausch wäre, wenn es noch der Erste ist, durchaus zu überlegen. Wenn du ihn tauschen willst, nimm genau den verbauten wieder: ist Bosch drinne, bestellst du Bosch, wenn Hitachi, dann... und so weiter.


    Auch wenn es verführerisch ist, die ach so günstigen aus dem Zubehör zu nehmen, wirst du an diesen nicht viel Freude haben. Besonders nicht, wenn du eine Automatik dein eigen nennst ;-)


    Greets
    Chris

    Wenn du den Stecker mit Kabeln bekommen und noch dazu löten kannst, ist das die sauberste Lösung. Es ist völlig egal, dass am Stecker dickere Kabel sind, kannst du ohne weiteres so verwenden.
    Durchmessen ist immer eine gute Idee, auch wenns beim Fall LMM eher nicht daran liegen wird. Mir bekannte Fälle sahen immer so aus, das entweder LMM selbst, dessen Stecker oder gar beides übern Jordan waren.
    Sorry, wenns diesmal eher knapp ist, bin in Eile :-P
    Greets
    Chris

    Also mal etwas ausholen...
    Schau mal in deinem Serviceheft, dort werden die Feldaktionen eingetragen, wenn sie durchgeführt worden sind. Kannst auch einfach mal Fotos von den Seiten machen und hier einstellen oder mir per PN senden, dann guck ich für dich nach.


    Du HAST Zündaussetzer, wenn die Motorkontrollleuchte BLINKT. Das wird bei diesem Motor SICHER an den Stabzündspulen liegen. Sollte allerdings auch im Fehlerspeicher abgelegt werden.


    Wenn du das geprüft und / oder die defekten Zündspulen ausgetauscht hast, der Motor besser aber nciht gut läuft, können wir weiter suchen:
    Luftmassenmesser wird vermutlich auch defekt sein, da er sogar schon im Fehlerspeicher hinterlegt ist. Diesen ersetzen und zwar nur ORIGINAL. Ich bin ein großer Verfechter des Zubehörmarktes, aber es konnte mir noch niemand einen funktionierenden LMM anbieten. Mit den meisten günstigen hast du ca 1000km Ruhe und dann gehts von vorne los. Und der Umtausch wird eine hässliche Prozedur, da die Hersteller immer behaupten werden, er sei in Ordnung.


    Weiterer Fehlerpunkt, dafür aber billig und einfach zu ersetzen, ist der G62 Doppeltemperaturgeber. Da er für unter 20€ zu haben ist und in 5 Minuten verbaut werden kann, würde ich ihn einfach mal wechseln.
    Dieser gibt bei Fehlfunktion eine zu niedrige Kühlmitteltemperatur ans Motorsteuergerät. Dieses fettet also das Luft-Kraftstoff-Gemisch teils stark an. Das kann so weit gehen, dass sich das Auto warm nicht starten lässt. Weitere Folgen sind schlechte Leistung, hoher Verbrauch und hoher Verschleiß am Katalysator. Also: geringe Kosten, große Wirkung --> tauschen. Diesen auch gerne aus dem Zubehör.


    Soweit fürs erste dazu.
    Greets
    Chris

    Hi Steffen,
    das mit der benötigten Nummer ist einfach.
    Schau mal auf den Navi, ob du eine Media-Taste oder aber eine CD/TV-Taste hast. Mit Media-Taste hast du die Endziffern 193, mit CD/TV-Taste die 192.
    191 Gab es meines Wissens nicht beim RNS-E. Steht aber auch auf deinem Navi, falls du es ohnehin schon ausgebaut hast. Was die gute Frau von dir will, sind die letzten drei Ziffern der Teilenummer deines Navis.


    Es KANN durchaus auch am genannten Flexkabel liegen, allerdings ist dann das Fehlerbild in der Regel, dass das Display dunkel bleibt und beim Beleuchten mit einer Taschenlampe die Umrisse erkennbar sind, auf gut deutsch die Hintergrundbeleuchtung ausgefallen ist.
    Für alle, die dieses Problem haben: Das Flexkabel ausbauen und auf der Seite, die ins RNS-E geht, am Ende 2mm abschneiden. Zusammenbauen und über sehr viele gesparte Euros für das völlig überteuerte Kabel freuen.
    Dort korrodieren im Laufe der Jahre die Kontakte für die Displaybeleuchtung. Wenn wir den Schnitt sehr knapp hinter der Korrosion ansetzen, besteht wieder guter Kontakt.


    Zum Thema LED... hängt nicht mit deiner Anhängerkupplung zusammen, und sie leuchtet immer noch schwach. Austausch hat in allen mir bekannten Fällen geholfen, sei es durch die neue LED selbst, oder aber durch das nachbrutzeln der Kontakte durch den Wechsel ;-)


    Greets
    Chris

    Du kannst das Navi mit den Entriegelungshaken ausbauen, aber angekabelt lassen. Dann einschalten und das Display ausfahren. Nun den ganz dicken Quadlockstecker abziehen und du hast das abgeschaltete Navi mit ausgefahrenem Display in der Hand. Den Rest an Kabelwust jetzt noch ab und ab auf die Werkbank damit.



    Bitte, für folgendes GUTES Werkzeug verwenden, sonst ruinierst du dir die viel zu weichen Schrauben. Lass dich nicht irritieren, die haben wegen der aufgebrachten Schraubensicherung ein sehr hohes Losbrechmoment.
    Besagte Schrauben befinden sich an der Unterkante des Displays, drei Stück müssten es sein. Wenn du die raus hast, kannst du das Display durch leichtes Verkanten aus seiner Führung nehmen.
    Dabei bitte sanft vorgehen, damit du das Flexkabel nicht beschädigst. Dieses musst du durch Entriegeln der Kabelsicherung noch vom Display trennen und schon hast du es in der Hand.


    Zu den Leuchtdioden des Blinker kann ich dir leider garnichts erzählen :pinch: Wenn du mutig bist, schnapp dir ein Multimeter und miss am angeschlossenen Kombiinstrument beim Blinken die Spannung an der heilen LED. Die Milliampere dürften fast egal sein, ich denke nicht, dass du vorhast, dir eine Hochleistungs-LED mit Aktivkühlung zur Innenraumbeleuchtung in deinen Tacho zu löten :rolleyes: Beim Messen kannst du auch gleich schauen, welche Farbe die heile LED abgibt. Wenn du dann alle Daten hast, bestell gleich drei Stück. Die erste zum Verbraten, die anderen beiden um beide Blienker-LEDs zu tauschen, damit sie die selbe Helligkeit haben.


    Saalfeld ist leider von Innsbruck zu weit weg für einen spontanen Hilfsbesuch, aber vielleicht möchte ja jemand anders :-P


    Greets
    Chris

    Hi wolfsteff,
    das Problem vom RNS-E-Display ist bekannt. In deinem Fall, komplett weiß, ist leider das Display hinüber. Kann man aber verhältnismäßig einfach tauschen, etwas schwieriger wird es, den richtigen Ersatz zu finden. Wenn du ein Ersatzdisplay hast, schildere ich dir gerne in Kürze den Wechsel, du musst es nicht mal öffnen.


    Das Verschwinden / Verblassen des FIS bei höheren Temperaturen ist auch ein bekanntes Problem: Die Thermoregulierung der Displayheizung für schnelleren Bildaufbau im Winter versagt. Mir ist bisher kein Fall bekannt, in dem diese wieder in Stand gesetzt werden konnte. Behelf ist, den Heizdraht hinterm Display zu kappen. Dies führt im Winter zu recht langsamem Bildaufbau, ist aber meiner Meinung nach noch erträglich.


    Die Blinkerleuchten im Kombiinstrument sind - nagel mich aber nicht drauf fest - meines Wissens einfach SMD-LEDs, welche mit einer ruhigen Hand und einem vernünftigen Lötkolben durchaus zu wechseln sind.


    Wenn du uns mitteilst (im Profil), wo du wohnst, kann dir vielleicht ein User hier bei all den Problemen helfen... Wir sind überall :bandit:
    Ich hoffe, ich konnte dir einige Anregungen verschaffen, stehe natürlich für genauere Nachfragen gerne zur Verfügung und heiße dich herzlich willkommen!
    Greets
    Chris

    Klar kann das sein. Wasser ist ein guter Leiter, allerdings auch ein Oxidationskatalysator ;-)
    Es kann beiderlei verursachen: Eventuell hast du bei einer schlechten Steckverbindung durch hohe Luftfeuchtigkeit eine bessere elektrische Leitfähigkeit durch das ansammeln von Wasser auf den Verbindungen, oder aber das Gegenteil, da sich zwischen der eventuell gerade so bestehenden Verbindung eine hauchdünne Oxidschicht bildet, welche den Stromfluss besonders auf der Signalleitung negativ beeinflusst.
    Und nun viel Efolg, hoffentlich ist es wirklich etwas so einfaches ;-)
    Greets
    Chris

    Hey Daniel,
    gerne dazu mehr: Messen kannst/brauchst du da garnichts.


    In der Regel zerbröckelt die Pinführung (Rosa Teil im Bild). Das führt dazu, dass nur noch ein mangelhafter Kontakt hergestellt wird, meist aber noch für das Steuergeräte "plausible", aber definitiv falsche Werte gemessen werden.


    Ist dies der Fall, einfach ab zum freundlichen, ca 8€ für das Steckergehäuse auf den Tresen geklatscht und ab ans wechseln.


    Dazu den bröckelnden rosa Teil komplett zerstören, dann bekommst du die Pins einfach raus. VORHER: Die Zuordnung Kabelfarbe zu Pinnummer bitte notieren :-P
    Die Kabel im neuen Steckergehäuse durch vorsichtiges Einschieben bis zu einem leisen "Klick" einpinnen, wieder am LMM anschließen und sich freuen :-)


    Der Heizkreislauf der Lambdasonden ist ein Verschleißteil. Wenn er durch ist, einfach die Sonde wechseln. Alles andere ist meist Zeit- und Ressourcenverschwendung.


    Batterie würde ich zuletzt tauschen, da es der teuerste Brocken sein dürfte. Auszuschließen ist sie natürlich nicht, aber wenn sie genug Saft für den hungrigen Anlasser liefert, kann es so schlecht nicht um sie bestellt sein.


    Ich hoffe, dir und einigen weiteren einen sinnvollen Lösungsansatz gegeben zu haben ;-)
    Greets
    Chris

    Persönlich bin ich nicht betroffen, aber zuhauf schon ähnliches gesehen und behoben:
    Schaut euch mal den Stecker vom LMM genau an. Der zerlegt sich häufig unbemerkt in seine Bestandteile und führt zu eben beschriebenem Fehlerbild. Kann man günstig als Ersatzteil beziehen und ist binnen fünf Minuten ausgetauscht.
    Greets
    Chris

    Hi HaFke,
    lass mal den Fehlerspeicher auslesen und teile uns das Ergebnis mit.
    Deine Beschreibungen lassen darauf schließen, dass wahrscheinlich mehrere Zylinder Zündaussetzer haben. Das wäre insoweit zu erwarten, weil du Stabzündspulen hast und die gerne mal kaputt gehen.
    Wenn dem so ist, fahr mal zu Audi deswegen, bei deinem Motor gab es eine Feldaktion dazu, bedeutet: Wenn dein Auto da noch nicht durch ist, bekommst du kostenlos 6 neue Zündspulen und alles ist paletti für lau ;-)
    Wenn Zündaussetzer ausgeschlossen sind, sehen wir weiter.
    Greets
    Chris

    Mit deiner Schaltsaugrohrumschaltung stimmt irgendetwas nicht.
    Vermutlich schaltet sie nicht vollständig, was den Durchsatzeinbruch bei 5000 Rpm durch ein entstandenes Hindernis im Luftweg erklärt. Ich denke, der Sog der vorbei ziehenden Luft wird irgendwann stark genug, um die Umschaltung "fertig" zu machen. Hast du eventuell wahrnehmbare, "ungewöhnliche" Geräusche aus dem Ansaugtrakt (Rasseln, klappern, Quitschen)?
    Dein LMM wird wohl in Ordnung sein, wenn über ein weites Drehzahlband ein plausibler Wert ermittelt wird. Ist er defekt, gibt er in der Regel insgesamt zu wenig Luftmasse an.


    Greets
    Chris

    HA!
    Problem erkannt, allerdings Gefahr noch nicht gebannt:
    Bei 5000RPM sollte die Schaltsaugrohrumschaltung schalten um an Ansaugtrakt zu verändern (verkürzen?). Du hast vorne am Motor zwei Druckdosen. Schau mal, ob die Welle die sie antreiben leichtgängig ist und ob die Dosen beim Motorstart anziehen.
    Greets
    Chris

    Puh, gute Frage, was "das Beste" ist. Ich will auch garkeine Empfehlung aussprechen, dafür verstehe ich zu wenig von Ölen und Ihren Eigenschaften. Ich sage nur, das für mich WD40 ein Reinfall war und es mit einfachem Maschinenöl seit über 2 Jahren ruhig ist.
    Ich habe dieses hier genommen, da es schon daheim war:
    Centralin
    Vorteil vom Centralin ist halt, dass es tausend Anwendungsmöglichkeiten dafür gibt und sogar aufgrund der Ungiftigkeit in lebensmittelnähe eingesetzt werden kann.
    Es wird aber viele weitere gute Öle dafür geben. Einige schwören zum Beispiel auf Ballistol.
    Ich würde sagen, dass es im Endeffekt fast egal ist. Es sollte nur nicht so dünnflüssig und auswaschbar wie WD40 sein.
    Greets
    Chris

    Ist ganz einfach zu beheben. Erst reinigen wie hier:
    Lüfter reinigen


    Danach die Lager des Motors schmieren. Von WD40 würde ich persönlich abraten, meiner Meinung nach ist es eher ein Reinigungs- denn ein Schmiermittel. Beim ersten Versuch hielt es mit WD40 ganze 3 Monate, dann haben die Lager gefressen. Da ich noch einen quitschenden Innenraumlüfter liegen hatte, habe ich diesen ebenfalls gereinigt und danach mit ganz normalem Maschinenöl geschmiert. Hält bis heute :-)
    Greets
    Chris